Lymphdrainage

Das Lymphsystem läuft parallel zum Venensystem. Es nimmt v.a. Eiweiße aus dem Zellenzwischenraum auf, die nicht von den Venen abtransportiert werden. Auf dem Weg durch den Körper hin zum Schlüsselbein werden Lymphknoten passiert, die als Filter dienen.

Da das Lymphsytem an den Schlüsselbeinen ins Venensystem endet, wird hier auch mit der Behandlung begonnen. Wundern Sie sich also nicht, wenn Sie eine Schwellung am Fuß haben, und wir fangen bei der Behandlung an Ihrem Hals an.

Bei Verletzungen oder Operationen werden die Lymphbahnen häufig unterbrochen und wir haben vermehrte Flüssigkeit durch das zerstörte Gewebe. Der Rückfluss der Lymphe aus den Geweben ist dann behindert bzw. die vorhandenen Lymphgefäße kommen dem vermehrten Bedarf nicht nach. Die Lymphe staut sich im Gewebe, was zu Schwellungen und Ödemen führt.

Man sagt "Ich habe Wasser in den Beinen".

Die Behandlung erfolgt durch eine kreisende Grifftechnik, mit der der Therapeut eine Steigerung der Kontraktionsfrequenz der glatten Lymphgefäßmuskulatur erzielt. Die Technik wird mit wenig Druck ausgeführt, da die Lymphgefäße direkt unter der Haut liegen.
Auch kann der Körper dazu angeregt werden, "Umleitungen", also Anastomosen zu bauen. Dieses wird z.B. nach Lymphknotenentfernung erzielt. Das Ödem wird dann in Regionen des Köpers verschoben, wo gesunde und leistungsfähige Lymphgefäße erhalten sind. Deswegen wird auch im gesunden Gewebe gearbeitet.

Wir wollen Sie auf Ihrem Weg zur Gesundheit begleiten. Aus diesem Grund geben wir Ihnen in der Behandlung wichtige Informationen mit, wie sie den Verlauf unterstützen können. So sind Kälte, aktive Muskulatur und Kompression wichtige Helfer unserer Arbeit.

Patientenaufklärungsbogen

News

23.03.2020

Aktuelle Verhaltensregeln für die Behandlung in unserer Praxis aufgrund des Coronavirus

weiter >>


19.03.2020

Informationen zum Patienten- und Hygiene-Management in Corona-Zeiten

weiter >>