Schlingentisch

Der Schlingentisch ist eine feste Gerätekonstruktion aus einem Metallgitter. Während einer Behandlung mit dem Schlingentisch liegt der Patient zunächst bequem auf einer Therapieliege. Das Becken, die Beine, aber auch der Kopf und die Arme können in Baumwollschlingen gelegt und an der Decke befestigt werden.

Durch die Aufhängung wird dem Patienten das Gefühl des eigenen Körpergewichtes abgenommen, so dass er Schwerelosigkeit am ganzen Körper oder an Körperteilen erfährt. Je nach Art der Aufhängung wird ein Gelenk entlastet oder unter Druck gesetzt, ein Muskel gedehnt oder gekräftigt, eine Bewegung erleichtert oder erschwert. Der Schlingentisch bietet somit vielseitige therapeutische Möglichkeiten.

Um nach Operationen das Bewegungsausmaß beizubehalten ohne die Muskulatur anzuspannen oder die Angst vor Bewegung abzubauen, ist der Schlingentisch ein wichtiges Hilfsmittel zur Unterstützung unserer Therapie.

Für Bandscheibenpatienten wird zunächst einmal eine Position gefunden, in der der Patient möglichst schmerzfrei oder zumindest schmerzarm liegen kann. Dabei wird der Rücken durch die Aufhängung entlastet und durch gezielten Zug entspannt. Auf diese Weise lässt oft spontan der Schmerz nach. Nach der Behandlung des akuten Schmerzes ist es wichtig, die Muskulatur des Patienten wieder anzuregen, damit die durch den Bandscheibenvorfall eingenommene Schonhaltung abgebaut wird.

News

23.03.2020

Aktuelle Verhaltensregeln für die Behandlung in unserer Praxis aufgrund des Coronavirus

weiter >>


19.03.2020

Informationen zum Patienten- und Hygiene-Management in Corona-Zeiten

weiter >>